Geschichte

Die Geschichte unseres Verbands

1876

Auf dem „Gautag“ in Köln-Kalk wurde am 25.07.1876 der Gau Sieg-Rhein gegründet – das Gaugesetz wurde am 28.03.1877 in Bonn angenommen.
Mitbegründer waren „der Turner F.A. Schmidt“ und „Fritz Schröder“. Erster Beitritt nach der Gründung: Bonner Turnverein und Siegburger Turnverein.

1922

Der „Gauturntag“ beschließt am 15.01.1922 die Zweiteilung des alten Sieg-Rheingaus in den Gau Köln und Gau Sieg-Rhein, der dann weiter in vier Bezirke unterteilt wurde. Erster Gauvorsitzender wurde Fritz Schröder.

1926

Am 19.09.1926 beginnt der Gau als Träger des alten Namens die Feier des 50-jährigen Bestehens des Sieg-Rheingau.
Festfolge: Zusammenkunft der Vereine auf dem alten Zoll, Gedächtnisrede, Kranzniederlegung, Feierstunde in der Beethovenhalle mit Musik und Gesangsvorträgen, Barrenturnen der Gauwerberiege und Freiübungen der Turnerinnen.

1933

Aufteilung des bisherigen Sieg-Rheingaus in den Sieggau und Rhein-Ahrgau.

1947

Am 22.03.1947 wird der Turnverband Nordrheingegründet; ein Jahr später wurde dann am 13.03.1948 auf dem Landesturntag in Düsseldorf die Umbenennung des Verbandes in Rheinischer Turnerbund beschlossen.

1949

Zum1. Vorsitzenden des Rheinischen Turnerbundes wird am 06.02.1949 Professor Dr. h.c. Carl Diem gewählt, stellv. Vorsitzender werden Hans Momm und Dr. Franz Pentrup (Beuel).

1955

Als Nachfolgeveranstaltung des Venusbergfestes werden die Schmidt-Schröder-Spiele eingeführt. Für besondere Verdienste im Verein soll die „Fritz-Schröder-Urkunde“ nunmehr mit dem Namen „Schmidt-Schröder-Urkunde“ verliehen werden.

1958

Der Gauturntag beschließt am 12.09.1958 eine neue Satzung, Referent war Dr. Fritz Bleifeld; gleichzeitig wurde auch die neue Namensänderung Turngau Sieg-Rhein beschlossen. ;

1962

Als neuer Gauvorsitzender wird auf dem Gauturntag am 14.01.1962 Dr. Franz Josef Neuhoff gewählt; 1966 wurde dann Dr. Paul Haaß Gauvorsitzender, der 1972 Ehrenvorsitzender wird. Von 1972 bis 1976 war Dr. Franz Josef Neuhoff wieder Gauvorsitzender, der dann von Helmut Müller abgelöst wurde. Dr. Neuhoff wurde 1976 Vorsitzender des Rheinischen Turnerbundes.

1976

Zwischenzeitlich hat der Turngau Sieg-Rhein, Bonn e.V. insgesamt über 29.000 Mitglieder – davon die beiden Gründungsmitglieder Bonner TV und Siegburger TV mit 1.070 bzw. 720 Mitglieder.

1986

Am Gaukinderturnfest in Rheinbach nehmen insgesamt 1.214 junge Turnerinnen und Turner aus 35 Mitgliedsvereinen teil! Die meisten Teilnehmer (80 Kinder) meldet der TV Eitorf. Auf dem Gauturntag (14.04.1986) wird Egbert Friedel neuer Vorsitzender des Turngaus.

1988

Bei strömenden Regen nehmen am 26.06.1988 insgesamt 750 Kinder aus 27 Vereinen am Gaukinderturnfest teil. Ausrichter war aus Anlass seines 100-jährigen Bestehens der Godesberger TV.

1989

Vom 22. bis 25.06. findet in Bonn das 10. Rheinische Landesturnfest statt. Der Oberbürgermeister der Stadt Bonn, Dr. Hans Daniels, heißt alle Turnerinnen und Turner im 2000-jährigen Bonn herzlich willkommen.

1993

Die ersten Gaumeisterschaften im Rhönradturnen werden auf Initiative des Bonner TV und TV Hersel ausgetragen. Mit einer Turnschau feiert der TV „Gut Heil“ Rauschendorf seinen 80. Geburtstag – für den Vorstand des Turngaus gratuliert Wolfgang Steidle-Linder.

1994

Auf der Jahresmitgliederversammlung des „Turngaus Sieg-Rhein, Bonn e.V.“ wird in Troisdorf Geschichte für den Turngau geschrieben. In einer sachlich geführten Debatte wird die Umbenennung in „Turnverband Rhein-Sieg, Bonn e.V.“ beschlossen. In diesem Zusammenhang wird in der örtlichen Presse (General-Anzeiger) unter der Überschrift „der Turngau hat in Bonn ausgedient) eine Pro- und Contrastellungnahme veröffentlicht.

1998

Der Verbandstag des Rheinischen Turnerbundes findet in Neuss statt – neuer Präsident des RTB wird Dr. Manfred Rasim von der Turnerschaft Bergisch Gladbach. Zum dritten Mal in Folge führt die Turnerjugend des Turnverbandes einen Turngau-Vergleichswettkampf durch – sechs Turngaue nehmen an diesem Wettbewerb in der Bonner Hardberghalle teil.

1999

Auf dem Verbandsturntag (21.03.1999) in Rheinbach wird der Bonner Rechtsanwalt Thomas Strack zum neuen Vorsitzenden gewählt; der bisherige Amtsinhaber Egbert Friedel wird zum Ehrenmitglied ernannt. Der Vizepräsident des RTB, Friedhelm Baur, zeichnet Egbert Friedel mit der Ehrennadel in Bronze des Deutschen Turnerbundes aus. Der Turnverband hat jetzt 114 Vereine mit einem Mitgliederbestand von 40.727 Mitgliedern.

2001

Der Turnverband feiert unter dem Motto „125 Jahre – Partner des Sports“ seinen Geburtstag im Brückenforum Beuel. Im Sportpark Pennenfeld wird aus diesem Anlass ein „ Tag der Vereine“ bei großem Anklang der Sportler dargeboten. Zum 01.03. werden neue Geschäftsräume in der Rüngsdorfer Straße 53 in Bad Godesberg angemietet.

2002

Erfolgreich werden im Turnverband an 64 Aus-/Weiterbildungstagen insgesamt 1.123 Teilnehmer/-innen aus- bzw. weitergebildet!. Auf dem erstmals durchgeführten außerordentlichen Verbandsturntag (31.10.) in Sieglar wird eine Satzungsänderung beschlossen; § 5 Abs. 1 regelt jetzt, dass „Beitragfestsetzungen der übergeordneten Turn-/Sportverbände im darauffolgenden Jahr an die Vereine“ weitergegeben werden. Der geschäftsführende Vorstand beschließt, dass sich der Turnverband ab 01.01.2003 im Internet darstellt.

2003

Auf dem Verbandstag in Hennef (18.05.) begrüßte Thomas Strack den Präsidenten des RTB, Hans-Jürgen Zacharias. Neu (wieder) besetzt wurde im erweiterten Vorstand die Funktion „Beauftragte für Frauen“ mit Martina Lotz vom TUS Birk. Der Turnverband hat jetzt 113 Mitgliedsvereine mit insgesamt 40.592 Mitgliedern. Einen großen Rahmen nahmen die Aus-/Weiterbildungen auf Turnverbandsebene ein – an 46 Ausbildungstagen konnten wir 1.073 Teilnehmer/-innen begrüßen; allein an der Aerobicfortbildung mit Sharon Potthast und Frauke Winkler (DTB-Lehrteam) nahmen 42 Teilnehmerinnen teil.

2004

Das Geschäftsjahr war wiederum sehr positiv. Insgesamt haben wir jetzt 121 Mitgliedsvereine mit 41.194 Mitgliedern – diese erfreuliche Gesamtzahl ist uns Verpflichtung für die weitere Zusammenarbeit mit den uns angeschlossenen Verein bzw. Vereinsabteilungen. An insgesamt 41 Ausbildungstagen haben wir 815 Teilnehmer/-innen begrüßt. Auf dem Verbandstag des Rheinischen Turnerbundes, am 06.11.2004 in Rees, wurde erwartungsgemäß Hans-Jürgen Zacharias wieder zu Präsidenten des RTB gewählt. Mit dem „Freizeit- und Breitensportverband NRW“ wurde eine Kooperation für 2005 beschlossen.

2006

Im Geschäftsjahr 2006 stieg die Anzahl der Mitgliedsvereine; sie erhöhte sich zwar auf insgesamt 123, rückläufig waren dagegen die gemeldeten Mitgliederzahlen.

Der komplette Jugendausschuss, der das bisherige Wettkampfwesen organisiert und durchgeführt hat, trat zurück. Zwischenzeitlich ist der Turnausschuss neu installiert und aktiv, Wettkämpfe können nun wieder im gewohnten Umfang durchgeführt werden.

Auf dem ordentlichen Verbandsjugendturntag 2007 konnte nur Birgit Struve – 1. FC Spich – als Kinderturnwartin gewählt werden.

Aus persönlichen Gründen ist der stellv. Vorsitzende  Breitensport, Dr. Volker Ludwig, im November zurückgetreten.

Auf dem Verbandstag des Rheinischen Turnerbundes – am 04.11.2006 in Bonn – wurde mit überwältigender Mehrheit der Delegierten beschlossen, das eine Fusion des Rheinischen Turnerbundes mit dem Westfälischen Turnerbund angestrebt werden soll.. Als „gelungener bunter Rahmen für die Matinee“ beschrieb die Rheinische Turnzeitung in der Dezemberausgabe die Mitwirkung des Bonner TV, des Godesberger TV und des VFG Meckenheim.

2007

Über das Geschäftsjahr ist nur teilweise zufrieden stellend zu berichten.

–          Insgesamt sieben Vereine haben die Mitgliedschaft im Turnverband zum 31.12.2007 gekündigt (überwiegend aus finanziellen Gründen),

–          ein weiterer Mitgliederrückstand innerhalb der Vereine ist durch das aggressive Vorgehen des Freizeit- und Breitensportverbandes und des Landesverbandes für Modernen Fünfkampf zu verzeichnen.

Zum 31.12.2007 haben wir insgesamt 116 Mitgliedsvereine (01.01. = 123 Vereine).

Durch die Kürzung der finanziellen Zuweisungen für die dezentralen Lehrgangsmaßnahmen und OrgaMittel durch den RTB fehlten neben den Mindereinnahmen an Beiträgen auch diese Fördermittel.

Zwei Forderungsfälle mussten außergerichtlich eingetrieben werden, beide Fälle haben durch die Zahlungen an den Rechtsanwalt ihre Erledigung gefunden.

Zur Vorbereitung der Verschmelzung der beiden Verbände RTB und WTB sind Vorstandsmitglieder unseres Verbandes in verschiedenen Gremien aktiv eingebunden.

Für die Besetzung der Vorstandsfunktion „stellv. Vorsitzender Breitensport“ haben wir bisher noch keinen entsprechenden Kandidaten/Kandidatin finden können; ebenso ist der Jugendausschuss im Verband noch nicht aktiv besetzt.

2009

Wir hatten darüber berichtet, dass die Vorstandsposition (stellv. Vorsitzender Breitensport) vakant ist. Auf der Mitgliederversammlung am 10.05.2009 konnte Dr. Claudia Denks (TuS Mondorf) für diese Position gewonnen werden.

Die im Vorjahr eingegangene Kooperation mit dem Turnverband Köln ist bisher für beide Seiten zufrieden stellend verlaufen. In 2009 wurde mit großer Teilnehmerzahl eine gemeinsam angebotene Neuausbildung „Trainer C – Profil: Gerätturnen“ durchgeführt; alle Teilnehmer haben diese Ausbildung positiv abgeschlossen.

Auch im Jahr 2010 werden wir die Kooperation auf der Lehrgangsebene weiterführen.

Trotz der auf vielen Ebenen gemeinsam angebotenen Aus-/Fortbildungen für Trainer/Übungs- leiter sind im Berichtsjahr Angebote nicht durchgeführt worden. Es wurde gemeinsam festgestellt, dass eine gewisse „Fortbildungsmüdigkeit“ entstanden ist. Darüber hinaus sind auch finanzielle Gründe festzuhalten.

Die Verschmelzung RTB/WTB konnte bisher aus den unterschiedlichsten Gründen noch nicht abgeschlossen werden. Ob das im Jahr 2010 klappt?

Insgesamt hat der Turnverband per Stichtag 01.01.2009 = 119 Vereine/Vereinsabteilungen  mit insgesamt 37464 Mitgliedern.